Verbot von Stoffen in Tattoofarben und Permanent-Make-up ab 4.1.2022 in Kraft


Die Verwendung von über 4000 Chemikalien in Tätowierfarben und Permanent Make-up wird beschränkt werden. Mit der Beschränkung werden Höchstkonzentrationsgrenzwerte für einzelne Stoffe oder Stoffgruppen eingeführt, die in Tätowierfarben oder Permanent Make-up verwendet werden. Betroffene Chemikalien sind z. B. bestimmte Azofarbstoffe, karzinogene aromatische Amine, polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), Metalle und Methanol.


Deswegen bis auf weiteres kein Verkauf von Perma-Farben

 bis die Hersteller die EU-Richtlinien erfüllen.